Teamsupervision

Teamarbeit ist im besten Fall effektiv, steigert Kreativität und Arbeitsergebnisse und macht Spaß. Damit in einem Team gut gearbeitet werden kann, sind ein hohes Maß an Reflexion, Kommunikation, Rollen- und Aufgabenklarheit und ein Blick für den organisationalen Kontext nötig.

Teamsupervision kann sie dabei unterstützen, diese Kompetenzen zu erweitern. Teamsupervision ist auch hilfreich, um Konfliktpotentiale zu analysieren und Reibungsverluste zu reduzieren. Wiederkehrende Themen des Teams können erkannt und auf neue, ungewöhnliche Weise bearbeitet werden. Der Blick von außen gibt Impulse, die Situation des Teams und seiner Mitglieder aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Unterschiedliche systemische Methoden ermöglichen eine mehrperspektivische Sichtweise der Arbeitssituation. Verschiedene Lösungsmöglichkeiten können erarbeitet und zu treffende Entscheidungen als Wahlmöglichkeiten erkannt werden.

Meine Überzeugung ist, dass die unterschiedlichen Persönlichkeiten in einem Team Ressourcen in sich tragen, die für das gemeinsame Arbeiten entdeckt werden können. Konflikte, die in einem Team auftreten, beinhalten Möglichkeiten zur Veränderung.
Teamsupervision kann bei einem konkreten Anlass (Umstrukturierung, neue Aufgabenverteilung, Teamentwicklung bei Neustart eines Teams, Konfliktsituation) oder auch als kontinuierliche Qualitätssicherungsmaßnahme sinnvoll sein.

Ziele:

  • Reflexion und Verbesserung der Kommunikation im Team

  • Analyse belastender Faktoren für die Teamarbeit und Entwicklung neuer Handlungsmöglichkeiten

  • Bearbeitung von Konflikten

  • Begleitung von Veränderungsprozessen

  • Entwicklung einer konstruktiv-kreativen Teamkultur

  • Entwicklung tragfähiger und passgenauer Lösungen für die jeweilige Teamsituation

Wie gehen wir’s an?

In einem telefonischen Vorgespräch mit dem Auftraggeber (z.B. der Teamleitung oder der Geschäftsführung) klären wir das Anliegen, einen sinnvollen Rahmen und eventuelle Fragen. Gegebenenfalls vereinbaren wir einen Termin für ein Erstgespräch. Dort werden dann mit den Supervisand*innen auf der Grundlage der Anliegen des Auftragsgebers konkrete Ziele und Themen vereinbart.